Einer für alle? Alle in einem!

Vor wenigen Tagen trafen sich die Präsidenten und Vizepräsidenten

  • des „dental excellence International Laboratory Network“ e.V,
  • der Fachgesellschaft für Digitale Zahntechnik e.V. (FDZt),
  • des Vereins zur Förderung der Digitalen Zahntechnik e.V. (VFDZt) und
  • der European Association of Dental Technology e.V. (EADT)
    um einen schlagkräftigen Dachverband – die Fachgesellschaft für Zahntechnik (FZt)  – ins Leben zu rufen. Die Mitglieder der vier vereinten Verbände organisieren sich durch Sammelmitgliedschaften nunmehr gemeinsam unter diesem Dach. Die Vereinsaktivitäten, Schwerpunkte und Traditionen bleiben den einzelnen Vereinen jedoch erhalten. Der Vorstand der Fachgesellschaft rekrutiert sich jeweils aus den Vorständen der Verbände. Als Präsident wurde Hubert Schenk, München gewählt. Das Amt der Vizepräsidenten bekleiden Andreas Kunz, Berlin und Björn Roland, Klein-Winternheim. Das Generalsekretariat wurde Ralf Suckert übertragen, der damit für die Organisation der Fachgesellschaft verantwortlich zeichnet. Die FZt setzt sich für folgende Schwerpunkte ein
  1. Förderung der Qualitätsprothetik
  2. Implementierung und Verlinkung von Wissenschaft und Anwendungstechnik
    in der Zahntechnik
  3. Implementierung digitaler Technologien in die Zahntechnik
  4. Nachwuchsförderung
  5. Schnittstellenoptimierung von Zahnmedizin, Zahntechnik und Dentalindustrie

Somit sieht sich die FZt als Motor einer innovativen Zahntechnik und als Dachverband zahntechnischer Interessensverbände. Als Fachgesellschaft prüft sie den Stellenwert neuer Verfahren für die moderne Zahntechnik und dient als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die zahntechnische Prothetik und Werkstoffkunde für Kollegen, Zahnärzte, Patienten, andere Fachgesellschaften und die Dentalindustrie.